BuchBlog - Abigail Rook Author

bigail
Direkt zum Seiteninhalt

Bücher und Projekte

Abigail Rook Author
Veröffentlicht von Andreas in Allgemeines · 9 Oktober 2020
Tags: info
Es ist ruhig in unserer Blog-Ecke geworden. Sehr ruhig sogar. Beschaulich wie in einem Fitnesscenter zu Corona-Zeiten.
 
Ich könnte jetzt mit dem Finger auf Euch zeigen und in theatralischer Langsamkeit den Kopf schütteln. Ihr lest es ja eh nicht, würden meine Augen sagen und mein Mund würde ganz traurig lächeln.

Aber das wäre eine Ausflucht und entspräche nicht der Wahrheit. Denn ich schreibe ja ganz gern, egal ob es einer liest.
 
Also ganz egal vielleicht nicht. Da bin ich anders als meine Tochter. Elisabeth schreibt am liebsten für sich. Sie ist glücklich, wenn sie ihre Gedanken in ihren Laptop tippen kann. Ob sie auch glücklich darüber ist, wenn andere ihre Texte lesen, weiß ich nicht. Ich vermute: jain. Sie hat genügend Selbstbewusstsein, negative Kritik zu verkraften, aber auch einen - verständlichen - Wunsch zu gefallen. Wer hat den nicht?
 
Nur ist das mit dem "gefallen" so eine Sache. Zuerst müsste man für sich selbst festlegen, wem man, bzw. das eigene Werk, gefallen will. "Allen" wäre genauso schön wie unrealistisch. Selbst hochgelobte Weltliteratur hat ihre Kritiker und die nicht zu knapp. Das Buch, das jedem gefällt, gibt es schlicht nicht. Was es aber gibt sind Genre, die einen klaren Erwartungshorizont abstecken. Wer Kitsch und Gefühlsduselei liebt, wird im Romantik-Genre fündig werden. Alle anderen Leser meiden diese Kategorie, wie... (ich lass das jetzt mit dem Teufel und dem Weihwasser, der Clichévermeidung wegen. Haha.)
 
Apropos Clichés: die haben auch ihre positiven Seiten. Bleiben wir bei den Liebesromanen. Eine bessere Strategie, um "falsche" Leser abzuschrecken, als die immergleichen, grottenschlechten Romantik-Cover gibt es nicht, oder? Und schon hat mein eine Erklärung für die vielen 4,5+ Sterne Bewertungen in diesem Genre. Wer die Kritiker erfolgreich abschreckt, dem bleibt die Kritik erspart.
 
Ich schweife mal wieder ab. Was ich eigentlich sagen wollte ist: ja, es gab sogar zwei 5-Sterne Bewertungen für "Wintersonnenmädchen" in den letzten Monaten! Aber auch einmal 1-Stern ohne Text. Es bleibt eine Geschichte, die polarisiert. Sie ist trotzdem - oder gerade - ein Meisterwerk. Es ist das Buch, das mich selbst zum Schreiben animiert hat. Wenn meine Tochter mit zwölf Jahren so etwas fertigkriegt, dann sollte ich das mit 44 doch auch können, oder? Ich denke, dass ich nah rankomme, natürlich einen etwas strukturierten, erwachseneren Erzählstil habe, aber auch in einigen Punkten noch weit entfernt bin. Beobachtungsgabe und Metatext sind so Punkte, bei denen ich noch Aufholbedarf habe.
 
Elisabeth weiß, dass sie Genre-Regeln bricht (was ihr viele Leser auch übelnehmen). Ihre Heldin Marja ist neunmalklug und sprunghaft, ist kein Superheld und kann keine "Elemente" kontrollieren. Aber Marja hat ihr Herz am rechten Fleck, zumindest reflektiert sie die Moralvorstellungen ihrer Eltern. Ist sie auch authentisch? Das lässt die Autorin offener als viele denken. Elisabeth schreibt zwischen den Zeilen. Wer das Buch mehrmals liest, wird es vielleicht nach und nach selber merken.
 
Es gibt - tara - aber auch Neuigkeiten: ihr neuestes Werk "Dornhain" ist als Manuskript fertig! Jetzt überarbeitet sie es und dann kommt es ins Lektorat (durch meine Wenigkeit). Rechnet also mit einer Veröffentlichung im Frühjahr 2021, spätestens im Sommer.
 
Vielleicht kommt aber vorher noch ein anderes Abigail Rook Werk heraus. Es wird (vielleicht) "Teufelstal" heißen und wurde (bzw. wird) vornehmlich von mir geschrieben. Ich bin noch nicht so weit wie meine Tochter, bin aber auch viel entspannter, was meinen Überarbeitungsaufwand betrifft...
 
Beide Werke kann man übrigens am ehesten als Krimis bezeichnen, wenn auch die Detektivarbeit jeweils Laien vorbehalten ist.

Bis zu Veröffentlichung dauert es in jedem Fall noch mehrere Monate. Bis dahin könnt Ihr ja auf unserer Kindle-Links Seite nach neuem Lesestoff suchen. Dort gibt es nicht einfach nur Listen von eBooks, wie sie jeder nach kurzer Suche im Internet findet. Nein, es ist eine Auswahl an kostenlosen und sehr günstigen Büchern, wie Ihr sie nicht so einfach über die Amazon-Suche bekommt. Ein Computerprogramm arbeitet sich mehrmals pro Woche durch die riesige Amazon-Bibliothek und filtert brauchbare Bücher heraus. "Brauchbarkeit" ist natürlich Ansichtssache, aber wir geben unser Bestes (sind jedoch auf die verfügbaren Kriterien von Amazon angewiesen). Habt trotzdem Spaß!

Man liest sich (hoffentlich)
 
 
Andreas








1 Kommentar
Durchschnittliche Bewertung: 115.0/5
Ingrid Knopke
2020-11-23 19:37:42
Ich freue mich auf eure Bücher
Zurück zum Seiteninhalt